Zitat

1 in 1 million  chance of a traveler being harmed while in an aircraft.

1 in 300 chance of a patient being harmed during healthcare

Patient Safety Movement

Patientensicherheit – Was ist das überhaupt?

Endlich kommen wir zum Punkt. Was ist jetzt eigentlich Patientensicherheit? Und wer sagt überhaupt wie man das definiert? So klar ist das leider auf den ersten Blick nicht. Daher ist es notwendig, sich anzuschauen was überhaupt so verfügbar ist. An Definitionen versteht sich.
WHO
 
Patient safety is the prevention of errors and adverse effects to patients associated with health care.

 

Council of the European Union
 
Patient safety is the freedom, for a patient, from unnecessary harm or potential harm associated with health care.
Gesundheitsqualitätsgesetz

Gesundheitsqualitätsgesetz

 
Unter Patientensicherheit versteht man Maßnahmen zur Vermeidung unerwünschter Ereignisse, die zum Schaden der Patientin/des Patienten führen können.

 

Initiative Patientensicherheit

Initiative Patientensicherheit

 
Patientensicherheit ist das Produkt aller Maßnahmen in Klinik und Praxis, die darauf ausgerichtet sind, Patientinnen und Patienten vor vermeidbaren Schäden im Zusammenhang mit der Heilbehandlung zu bewahren.

 

Patient Safety NET
 
Patient safety is the freedom from accidental or preventable injuries produced by medical care.

 

So viele Definitionen. Wer soll da den Überblick behalten? Und welche ist jetzt überhaupt angebracht? Wir haben uns unsere Antwort bereits ausgesucht. Oder besser gesagt: Antworten. Die Wahl fällt dabei auf die Definitionen der WHO und des Europäischen Rates. Warum? Weil wir finden, dass unser Gesundheitssystem ganzheitlich daran arbeiten darf. Um nicht nur vermeidbare Schäden zu verhindern, sondern auch alle anderen.

Der Österreichische Weg.

Im Jahr 2013 wurde durch das Bundesministerium für Gesundheit eine Strategie veröffentlicht. Nicht nur irgendeine Strategie, sondern gleich eine österreichweite Patientensicherheitsstrategie. Das Ziel dahinter? Eine gemeinsame Verbesserung der Patientensicherheit durch involvierte Berufsgruppen, den beteiligten Sektoren, als auch den Patienten selbst. Habt ihr davon schon gehört? Im Jahr 2016 geht nämlich bereits der erste Implementierungszeitraum zu Ende. Und dann ist bereits eine Evaluierung angedacht, wie weiter vorgegangen werden soll.
5 Interventionsfelder

Patientensicherheit als aktuelles Thema.

Bereits kurz vor dem Jahrtausendwechsel hat ein Bericht in den Vereinigten Staaten von Amerika das Gesundheitssystem wach gerüttelt. „To Err is Human: Building a Safer Health System“ hat erstmals die Auswirkungen medizinischer Fehler im amerikanischen Gesundheitssystem angesprochen und zugleich auch quantifiziert. Die damaligen Schätzungen, beruhend auf Studien und Untersuchungen in Colorado, Utah und New York, gingen von etwa 44.000-98.000 jährlichen Todesfällen aus. Im Vergleich mit anderen Todesursachen gab das damals schon den unrühmlichen achten Platz in der Gesamtstatistik. Bereits kurz nach dem Bericht wollte man Maßnahmen forcieren, um gegen den damaligen Zustand anzukämpfen. Doch der Erfolg blieb dabei leider aus. Erst vor ein paar Monaten publizierten Makary und Daniel im BMJ neue Zahlen. Als Basis dienten mehrere Studien zwischen den Jahren 2000 und 2008. Die neue Schätzung? 251.000 jährliche Todesfälle. Platz drei. Neben den Zahlen stießen die Autoren aber auch auf ein weiteres Problem. Wer dokumentiert medizinische Fehler? Als offizielle Zählung ist das nämlich bis jetzt nicht möglich.

ver|ste|hen

Beispiele: verstanden; jemandem etwas zu verstehen geben

Jetzt hoffen wir natürlich, dass wir Dir genügend zum Verstehen gegeben haben. Wenn trotzdem noch etwas offen ist, dann kannst Du auch persönlich mit uns in Kontakt treten. Wir stehen für alle Fragen zur Verfügung. Oder hast Du unter Umständen Lust auf mehr bekommen? Dann ist vielleicht bei unseren Leistungen etwas passendes für Dich dabei.

Weiterführende Literatur

BGBl. I Nr. 179 (2004): Bundesgesetz zur Qualität von Gesundheitsleistungen. (Gesundheitsqualitätsgesetz – GQG), Republik Österreich.

Council of the European Union (2009): Council Recommendation of 9 June 2009 on patient safety, including the prevention and control healthcare associated infections, in: Official Journal of the European Union, 151, 1–6.
 
Holzer, Ulrike et al.; GmbH, Gesundheits Österreich (Hrsg.) (2013): Patientensicherheit. Österreichweite Strategie 2013-2016, Wien: Bundesministerium für Gesundheit.
 
Klauber, J et al. (Hrsg.) (2014): Krankenhaus-Report 2014. Schwerpunktthema: Patientensicherheit, Stuttgart: Schattauer-Verlag.
 
Kohn, Linda T; Corrigan, Janet M; Donaldson, Molla S (2000): To Err is Human: Building a Safer Health System, Washington D.C.: National Academies Press.
 
Koinig, Johannes; Stelzl, Lydia (2014): Die Initiative PatientInnensicherheit Steiermark (IPS) – ein Netzwerk entsteht, in: Qualitas,, Nr. 2, 28–31.
 
Makary, Martin; Daniel, Michael (2016): Medical error – the third leading cause of death in the US, in: British Medical Journal, 353, 1–5.